Kursgeschichten - Friseurschule Wernesgrün

Direkt zum Seiteninhalt

Kursgeschichten

Fachkraft Zweithaar

GEPRÜFTE FACHKRAFT FÜR ZWEITHAAR (HWK)  - Kurs 06/2015


Am Samstag, dem 03. Oktober 2015, pünktlich zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit, begann der mittlerweile 6. Kurs zur "Geprüften Fachkraft für Zweithaar" in Wernesgrün. Teilnehmer aus ganz Deutschland fanden sich zusammen, um diese Herausforderung anzunehmen. Unterschiedlichste Beweggründe brachten die Friseure dazu, den Kurs zu besuchen.

Monika Pickart
Monika Pickart


Monika Pickart aus Velvert bei Wuppertal ist bereits 12 Jahre im Zweithaarbereich tätig und besuchte schon einige Zweithaarseminare. Den Kurs in Wernesgrün wählte sie, um Mitbewerbern einen Schritt voraus zu sein und gezielter und systematischer arbeiten zu können. Des Weiteren, so Frau Pickart, entwickeln sich die Techniken und auch die Schulungen weiter, es gibt immer wieder Neues zu erfahren.
Melanie Dyckers


Für Melanie Dyckers ist es der Einstieg in die Branche. Die selbständige Friseurmeisterin aus Düsseldorf kam durch Kunden, die weniger gut in Perückenstudios beraten wurden, auf die Idee sich mit Zweithaar ein weiteres Standbein zu schaffen. Sie dachte sich: „Das kann ich besser!", wollte aber zunächst eine Schule besuchen, um das Knowhow erst richtig zu erlernen.


Lisa-Marie Schmidt


Lisa-Marie Schmidt aus Soest, Mitarbeiterin eines traditionellen Zweithaargeschäftes, wurde von Ihrem Chef, selbst „Geprüfte Fachkraft für Zweithaar", zum Kurs delegiert. Die Dreiundzwanzigjährige hat Spaß an der Arbeit mit Perücken und freut sich, ihr Wissen zu vertiefen.


Lydia Schmidl


Die Erwartungen an den 10-tägigen Lehrgang sind sehr groß. So ist für Lydia Schmidl aus München wichtig, die Materialien und Verarbeitungsarten zu kennen, um endlich selbst am Kunden arbeiten zu können.


Fatima Machato


Produktneutralität, Beratungskompetenz, Preiskalkulationen und Kassenabrechnungen sind für Fatima Machato aus der Nähe von Leverkusen wichtige Punkte.

Jacqueline Mückner


Die Tage waren gefüllt mit vielen Informationen, praktischen Arbeiten sowie Firmenpräsentationen und vergingen wie im Flug. Für Jacqueline Mückner aus Thüringen waren das individuelle Arbeiten und die Feinabstimmung wichtig. Besonders gut gefallen haben ihr auch das Erlernen der permanenten Befestigung sowie der Erfahrungsaustausch mit den Berufskollegen.

Martina Schweitzer


Die Brandenburgerin Martina Schweitzer fand das Erlernen der Schnitt-Techniken, die Befestigungsmöglichkeiten und das Arbeiten in der Gruppe besonders toll.



Die Dozenten Mandy Backhaus und Katja Böse stellten sich auf die Bedürfnisse der Teilnehmer ein.

Katja Böse


Katja Böse, Geschäftsführerin der Friseurschule im sächsischen Vogtland, betont: „Durch die Prüfung, die am Ende des Kurses steht, ist die Herangehensweise der Teilnehmer anders als bei einem üblichen Seminar. Durch das wiederholte Üben und Festigen ist der Lernerfolg bedeutend größer und die angehenden Fachkräfte können viel sicherer und kompetenter die kommenden Aufgaben an ihren Kunden lösen!"

Mandy Backhaus

Für Mandy Backhaus, Friseurmeisterin und selbst erfahrene Fachkraft für Zweithaar ist es wichtig, den Lerninhalt praxisnah und anwendungsorientiert zu vermitteln. „Wir möchten die Teilnehmer bestmöglich auf die Prüfung sowie auf die Arbeit im Salonalltag vorbereiten!", so Mandy Backhaus.
Christiane Block

Für Christiane Block aus Haltern steht fest: „ Jeder, dessen Herz für Zweithaar schlägt, der mit Lust und Leidenschaft Kunden berät, Herausforderungen annimmt und sich weiterentwickeln möchte, ist in diesem Lehrgang genau richtig!"


Alle Teilnehmer des Kurses lobten die kulinarische Betreuung von morgens bis abends durch Familie Grieser und die Unterbringung in der naheliegenden Pension Wernesgrün.


Patrick Höschler
 Simone Hoeft

Auch Patrick Höschler aus Oschatz und Simone Hoeft aus Chemnitz bereuten die Teilnahme am Kurs keinesfalls.
„Man muss schon einiges an Zeit investieren, das Wissen verarbeiten, ordnen und vor allem auch Trainieren. Das lohnt sich aber auf jeden Fall und man lernt viel dazu!"


Wäre dann noch die Prüfung in Düsseldorf zu bestehen, was aber nach dem konzentrierten und engagierten Arbeiten und Trainieren der Kollegen machbar sein sollte. Dann ist es doch toll, mit dem Titel "Geprüfte Fachkraft für Zweithaar" werben zu können und so viele nette Kollegen kennengelernt zu haben!

Zurück zum Seiteninhalt